(Un)berechenbar? Algorithmen und Automatisierung in Staat und Gesellschaft

eCH-BPM Redaktion (Juli 2018)

(Un)berechenbar? Algorithmen und Automatisierung in Staat und Gesellschaft

Die vierundzwanzig Beiträge des Sammelbandes des Kompetenzzentrums Öffentliche IT thematisieren Veränderungsprozesse von Staatlichkeit und Öffentlichkeit im Kontext der Algorithmisierung und Automatisierung von Entscheidungsverfahren und Handlungsvollzügen in Politik und Gesellschaft.

  • Wie wirken datenbasierte Technologien, Algorithmisierung und Automatisierung auf staatliches Handeln, auf politisch-administrative Prozesse, auf Regierungspraktiken und -rationalitäten?
  • Nach welchen Logiken entsteht Öffentlichkeit in den von algorithmischen Schaltungsprozessen strukturierten digitalen Kommunikationsräumen?
  • Welche neuen Handlungsräume und Perspektiven eröffnen sich für Regierungs- und Verwaltungshandeln, wie wirken datenbasierte Technologien aber auch wieder auf diese zurück?
  • Welche politischen, demokratietheoretischen, rechtlichen und ethischen Fragestellungen ergeben sich?

Diese Kernfragen der Digitalisierung von Staat und Gesellschaft werden in der Publikation aus der Perspektive der Verwaltungswissenschaften, der Rechtswissenschaften, der politischen Theorie, der Informatik und Gesellschaft, der Medien- und Kommunikationswissenschaften sowie Politik und Zivilgesellschaft beleuchtet.

Aus der Sicht der eCH-BPM-Redaktion sind dies genau die Fragen, mit denen sich die Öffentlichkeit, Politik und Verwaltung der Schweiz im Kontext der Digitalisierung intensiver beschäftigen sollte.

In der Beilage (PDF-Dokument) finden Sie den im Sammelband publizierten Beitrag von Klaus Lenk, Mitautor eCH-0126 Rahmenkonzept Vernetzte Verwaltung Schweiz, über "Formen und Folgen algorithmischer Public Governance" (S. 228 - 267).