Leistungsarchitekturen

Gespeichert von eCH-BPM Redaktion (Verein eCH) am Sa, 10/03/2018 - 05:15

eCH-BPM Redaktion (März 2018)

Interföderales Kooperationsmodell für die Digitale Verwaltung Schweiz (Einladung zur Diskussion)

Am diesjährigen Swiss E-Government-Forum «Verwaltung - Im Prozess zur Digitale Transformation» haben eCH-Autoren am Thementag «Vision, Strategie und Organisationsentwicklung» (6. März) die Kernaussagen des eCH-Rahmenkonzepts «Vernetzte Verwaltung Schweiz» zur Gestaltung der behördenübergreifenden Kooperation vorgestellt. Das partizipative, dezentral steuerbare sowie technologieneutrale Zusammenarbeitsmodell setzt das Zuständigkeitsprinzip um und gewährleistet die föderalen Rahmenbedingungen. Ein eCH-White-Paper unter dem Arbeitstitel «Behördenübergreifende Wertschöpfungsnetzwerke in der Digitalen Verwaltung der Schweiz» ist in Vorbereitung und soll Mitte Jahr für die öffentliche Diskussion über die organisatorischen Gestaltungsziele der «Digitalen Transformation» der Verwaltung zur Verfügung stehen.

 

 

Gespeichert von eCH-BPM Redaktion (Verein eCH) am Di, 10/10/2017 - 07:49

Peter Fischer, Delegierter für die Informatiksteuerung des Bundes (Oktober 2017)

Transformation der Wertschöpfung, Kultur und Organisation in der Digitalen Bundesverwaltung

Anmerkung der Redaktion: Mit freundlicher Genehmigung von Peter Fischer, Delegierter für die Informatiksteuerung des Bundes, stellen wir nachfolgend seine Präsentation zur Bundesinformatiktagung 2017 zur Verfügung.

In seinem Referat setzt Peter Fischer, der auch Vorstandspräsident von eCH ist, Handlungsschwerpunkte beim Aufbau von transversalen Wertschöpfungsnetzwerken, in denen die Leistungen und Prozesse behördenübergreifend verknüpft werden sollen. Das Konzept für den Aufbau von behördenübergreifenden Wertschöpfungsnetzwerken in der Schweizer Verwaltung ist dargelegt im „eCH-Rahmenkonzept Vernetzte Verwaltung Schweiz“ (eCH-0126 und eCH-0176). Dabei wird insbesondere auch aufgezeigt, dass die verwaltungsübergreifende Zusammenarbeit unter Wahrung föderaler Rahmenbedingungen und des rechtstaatlichen Zuständigkeitsprinzips realisiert werden kann.