Standards & Hilfsmittel

KONZEPTE, STANDARDS & HILFSMITTEL ZUR DIGITALEN TRANSFORMATION DER VERWALTUNG IN DER SCHWEIZ 

Die Fachgruppe Geschäftsprozesse des Vereins eCH stellt Standards und Hilfsmittel zur Digitalen Transformation mit den Schwerpunkten Verwaltungsmodernisierung und Geschäftsprozessmanagement bereit.

A. ÜBERSICHT

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der genehmigten eCH-Standards und eCH-Hilfsmittel. Übersichtsdokumente:

Interföderales Geschäfts- und Steuerungsmodell zur Digitalen Transformation

Die eCH-Rahmenkonzepte und -Referenzmodelle beschreiben Gestaltungsoptionen zur Umsetzung der Innovations- und Modernisierungsziele der Digitalen Verwaltung in der Schweiz. Es finden sich darin Antworten auf folgende Fragen der Organisationsgestaltung:

 Wie können Behörden

  • ihre Leistungen kundengerecht anbieten ("One Government User Experience")?
  • verwaltungsübergreifend und d.h. insbesondere interföderal kooperieren und damit ihre Prozesse, Leistungen sowie Vertriebs- und Produktionsstrukturen unter Wahrung des (rechtsstaatlichen) Zuständigkeitsprinzips und der föderalen Strukturen vernetzten ("Whole of Government-Approach")?

Eine Gesamtübersicht der eCH-Vorgaben zur einheitlichen Dokumentation von Aufgaben, Leistungen und Prozessen der öffentlichen Verwaltung der Schweiz enthält das eCH-Rahmenkonzept:

Interoperabilitätsstandards für die Digitale Verwaltung der Schweiz

Die verwaltungsübergreifende Zusammenarbeit setzt ein gemeinsames fachliches Verständnis voraus. Dieses wird auf der Basis einer gemeinsamen Sprache sowie einer standardisierten Dokumentation der Aufgaben, Leistungen und Geschäftsprozesse der öffentlichen Verwaltung erreicht. Die nachfolgend aufgelisteten Standards setzen hierzu einen Schwerpunkt (Reihenfolge der Standards nach Aufgaben, Behörden, Behördengängen, Leistungen, Prozessen).

Stammdaten und Referenzverzeichnisse für die Digitale Verwaltung der Schweiz 

Nachfolgende Verzeichnisse werden insbesondere zur Harmonisierung von Zugangswegen der öffentlichen Verwaltung (Behördenportale, vgl. eCH-0049 Themenkataloge), zur verwaltungsübergreifenden Kooperation (eCH-0070 Leistungsinventar) sowie zur einheitlichen Gliederung von Aufgaben- bzw. Prozesslandkarten beötigt (eCH-0145 Aufgabenlandkarte). Die eCH-Verzeichnisse stehen teilweise bereits als maschinenlesbare Daten zur Verfügung und werden von Schweizer Behördenportalen genutzt. Die Pflege erfolgt durch die Schweizerische Bundeskanzlei.

Hilfsmittel zum Geschäftsprozessmanagement in der öffentlichen Verwaltung der Schweiz

Für den Aufbau des Geschäftsprozessmanagements stellt eCH diverse für Bund, Gemeinden und Kantone optimierte Umsetzungshilfen zur Verfügung.

Auftragsstudien und Arbeitspapiere zu E-Government Schweiz 

Die eCH-Auftragsstudien und -Arbeitspapiere haben keine normative Funktion. Sie stellen die Meinung der jeweiligen Gremien, Fachgruppen sowie Verfasser dar. Die Publikation der eCH-Arbeitspapiere erfolgt in Absprache mit der Geschäftsstelle eCH und nach Rücksprache mit den Referenten aus dem Expertenausschuss. Die Arbeitspapiere erhalten keine eCH-Nummer und werden nicht als offizielle eCH-Dokumente geführt und publiziert.

B. PFLEGEPROZESS

Die Standards des Vereins eCH werden von den zuständigen Fachgruppen gepflegt und mit den Nutzern und Betreibern abgestimmt.

Ihre Anforderungen sowie Änderungsvorschläge zu eCH-Standards richten Sie bitte an diese Adresse: redaktion[at]ech-bpm.ch. Besten Dank!