Von E-Government zu Smart Government. Wie der technologische Fortschritt die Rollen und Aufgaben des Staates prägt.

Peter Opitz, Opitz New Media, Mitglied Verein eCH (Oktober 2019)

Von E-Government zu Smart Government. Wie der technologische Fortschritt die Rollen und Aufgaben des Staates prägt.

Dieser Beitrag (vgl. Artikel in der Beilage) beruht auf einer Reihe von Vorträgen des Autors zu diesem Thema (u.a. Swiss E-Government Forum 2019, Generalversammlung Verein eCH 2019). Aus Flughöhe wird versucht, grundlegende Zusammenhänge zu verdeutlichen über die Herausforderungen, die der Transformationsprozess durch technologischen Fortschritt mit sich bringt.

Es werden die wichtigsten digitalen Entwicklungen nachgezeichnet, die die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Voraussetzungen auf den Kopf stellen und «digitale Transformation» zu einem permanenten Veränderungsprozess machen. Dabei stehen zwei grundlegende Fragen wechselseitig und dauerhaft im Raum: «was machte der technologische Fortschritt mit uns» und «was wollen wir mit dem technologischen Fortschritt sinnvolles anfangen»?

Digitalisierung führt zu zwei relativ gut voneinander abgrenzbaren Entwicklungen, wobei sich die eine Entwicklung linear und die andere exponentiell entfaltet. Letztere wird relativ spät erfahrbar, dafür wirkt sie umso heftiger mit disruptiven Folgen.