«Innovationen im öffentlichen Sektor? Nur mit Kulturwandel!» (SocietyByte, Berner Fachhochschule)

«Innovationen im öffentlichen Sektor? Nur mit Kulturwandel!» (SocietyByte, Berner Fachhochschule)

«Damit die Verwaltung vorausschauend und resilient auf unerwartete Krisen reagieren kann, ist es im öffentlichen Sektor unabdingbar, die Innovationsbereitschaft systematisch zu fördern», schreibt Angelina Dungga in der neuesten Ausgabe des Magazins «SocietyByte» der Berner Fachhochschule. Vorrangig sei es, eine Kultur des permanenten Lernens zu fördern. Das Experimentieren gewinne dabei an Bedeutung; die Mitarbeitenden würden unabhängig von hierarchischen Strukturen eine treibende Rolle spielen. 

Nach Dungga brauche Innovation nicht «disruptiv» zu erfolgen, sondern könne in Form von stetigen «Neuerungen oder signifikanten Veränderungen in Prozessen, Organisations- oder Kommunikationsmethoden, Produkten oder Dienstleistungen vorkommen».

Co-Creation und Innovation durch geteiltes Wissen und gemeinsames Können: Miles Davis, Julian Adderley, John Coltrane und Bill Evans bei den Aufnahmen zu «Kind of Blue» (1959)

Verwaltungsmitarbeitende aller föderalen Ebenen können ihr Wissen und ihre Erfahrungen im Prozessmanagement einfach und ungezwungen auf der eCH-BPM-Prozessplattform austauschen und teilen. Damit leistet eCH-BPM einen konkreten Beitrag zur Prozessinnovation und zum Kulturwandel in der Digitalen Transformation.