eCH-BPM als Meilenstein der E-Government-Zusammenarbeit in der Schweiz: Interföderale Kooperation ist der Schlüssel zum Erfolg

eCH-BPM als Meilenstein der E-Government-Zusammenarbeit in der Schweiz: Interföderale Kooperation ist der Schlüssel zum Erfolg

Es freut uns sehr, dass in der E-Government-Strategie Schweiz 2020-2023 die eCH-BPM - Prozessplattform Digitale Verwaltung Schweiz als Meilenstein aufgeführt ist.

Tatsächlich möchte eCH-BPM (mit heute über 1'200 registrierten Mitgliedern) dazu beitragen, die Gestaltungsfähigkeit von vernetzten («durchgängigen»), interföderalen Prozessen in der Digitalen Transformation der Schweizer Verwaltung zu erhöhen (vgl. dazu auch die Abschlusspublikation zur E-Government-Strategie Schweiz 2016-2019). eCH-BPM setzt auf einen offenen Erfahrungs- und Wissensaustausch, die Verankerung der behördenübergreifenden Kooperation sowie die partizipative Entwicklung einer gemeinsamen Sprache und eines gemeinsamen (Prozess-)Verständnisses. Genau dadurch können in der Verwaltungspraxis bestehende Leistungs-, Prozess- und Infrastruktursilos aufgebrochen und ein bürokratiearmer sowie zuverlässiger Bürgerservice angeboten werden.

eCH-BPM ist ein starkes Bekenntnis zu den föderalen Gestaltungskräften bei der Digitalisierung des Verwaltungsvollzugs in der Schweiz. Gut zu wissen, dass dies auch auf der strategischen Steuerungsebene von E-Government Schweiz wahrgenommen und geschätzt wird.

Herzlichen Dank an Euch alle, die Ihr den Aufbau und die Weiterentwicklung von eCH-BPM mitträgt und möglich macht!

Eure eCH-BPM-Redaktion